PROTECTING THE MINORS IN OUR SCHOOLS – Safeguarding (Web seminar)

30. Mai 2022 - 16:00 - 18:30 Uhr

Veranstaltungsort
Online Veranstaltung


„Grenzverletzendem Verhalten vorbeugen: von Menschenwürde, Scham und Beschämung.“

Web seminar for the European Jesuit schools’ network

Bereits Kleinkinder unter drei Jahren können Scham empfinden. Scham ist grundsätzlich ein wichtiges Gefühl, das die Würde eines Menschen schützt. Allerdings ist die Grenze zu einer toxischen Scham sehr schmal. Durch grenzverletzendes Bloßstellen, sog. Beschämungen, können Mikrotraumata entstehen, die einen Menschen lebenslang verfolgen können. Erwachsene, die in der Kindheit selbst beschämendes Verhalten erlebt haben und dies nicht hinreichend reflektieren, können diese Verhaltensmuster an ihre Kinder weitergeben.

In der Pädagogik ist daher von außerordentlicher Bedeutung, grenzverletzendes Verhalten frühzeitig zu erkennen und von vorneherein zu unterbinden. Das ist der erste Schritt der Prävention! Die Würde des Kindes ist unbedingt zu respektieren, die Gefühle von Kindern müssen ernst genommen werden. Spott oder Ignoranz im Umgang mit Kindern ist absolut fehl am Platz.

In diesem Workshop setzen wir uns mit diesen Themen auseinander: Wie lassen sich Beschämungen im pädagogischen Alltag identifizieren und reduzieren? Wo spricht man von positiver und wo von toxischer Scham? Und wie können wir eine Pädagogik leben, in der wir achtsam grenzverletzendem Verhalten vorbeugen?

Neben einem Impuls-Vortrag werden wir uns diesen Fragen mit unterschiedlichen Methoden sowie Einzel- und Gruppenarbeiten widmen, um auf Beschämungssituationen im pädagogischen Alltag sensibler reagieren zu können.

Cathrin Rieger ZIP

Leitung: Cathrin Rieger

Referentin für Fortbildung von LehrerInnen und ErzieherInnen – Schwerpunkte: Konfliktmanagement, Mobbing, Prävention sexualisierter Gewalt, Coaching

Cathrin Rieger arbeitete als Lehrerin, Lehrbeauftragte an der Katholischen Stiftungshochschule München sowie als Dipl. Sozialpädagogin (FH) in verschiedenen pädagogischen Arbeitsfeldern. Durch ihren Background als Mediatorin, Systemischer Coach und Supervisiorin berät sie pädagogische Einrichtungen und Schulen bei der Erstellung von Schutzkonzepten und leitet für das Bistum Augsburg seit vielen Jahren Mitarbeiter:innen-Schulungen zur Prävention sexualisierter Gewalt.

Die Veranstaltung wird in deutscher Sprache abgehalten. Die Veranstaltung ist kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten.

ZIP Logo

Web seminar for the European Jesuit schools‘ network
in cooperation with JECSE (Jesuit European Committee for Primary and Secondary Education)


„Preventing boundary violating behavior: from human dignity, shame and embarrassment“
Web seminar-language: german (without translation)

Even toddlers under the age of three can feel shame. Shame is fundamentally an important feeling that protects a person’s dignity. However, the line to toxic shame is very narrow. Boundary-violating exposure, known as shaming, can cause microtraumas that can haunt a person for life. Adults who experienced shaming behavior themselves in childhood and do not adequately reflect on it can pass on these behavior patterns to their children.

In pedagogy, it is therefore of extraordinary importance to recognize boundary-violating behavior at an early stage and to prevent it from the outset. This is the first step of prevention! The dignity of the child must be respected at all costs, and children’s feelings must be taken seriously. Mockery or ignorance in dealing with children is absolutely out of place.

In this workshop we will deal with these topics: How can shaming be identified and reduced in everyday pedagogical work? Where do we speak of positive and where of toxic shame? And how can we live a pedagogy in which we mindfully prevent behavior that violates boundaries?
In addition to an impulse lecture, we will address these questions with different methods as well as individual and group work in order to be able to react more sensitively to shaming situations in everyday pedagogical life.

Speaker/Trainer: Cathrin Rieger, educational consultant at ZIP – Center for Ignatian Pedagogy.
Cathrin Rieger worked as a teacher, lecturer at the Katholische Stiftungshochschule (Catholic University of Applied Sciences) in Munich and as a social pedagogue in different pedagogical fields. With her background as a mediator, systemic coach and supervisor, she advises pedagogical institutions and schools on the creation of protection concepts and has been leading staff training courses on the prevention of sexualized violence for the Diocese of Augsburg for many years.


Information Information about the SAFEGUARDING CONFERENCE, March 1-4,2022:
https://www.educatemagis.org/safeguarding-conference/

Buchungen


Anfahrt & Kontakt | Impressum | Datenschutz

Zentrum für Ignatianische Pädagogik - Ein Institut am
Heinrich Pesch Haus
Frankenthaler Straße 229
67059 Ludwigshafen